Dec
19
2017

Miles Davis & John Coltrane – The Final Tour: The Bootleg Series, Vol. 6

Miles Davis John Coltrane The Final Tour

Am 23. März 2018 erscheint MILES DAVIS & JOHN COLTRANE – THE FINAL TOUR: THE BOOTLEG SERIES, VOL. 6. Darauf zu hören sind Mitschnitte von fünf legendären Auftritten aus dem Jahr 1960, die in Paris, Stockholm und Kopenhagen entstanden.

 

MILES DAVIS & JOHN COLTRANE – THE FINAL TOUR rückt das symbiotische Zusammenspiel zwischen Miles Davis und John Coltrane in den Mittelpunkt und wird als vier CDs umfassendes Boxset und als digitaler Realease erhältlich sein. Hier sind – erstmals in autorisierter Fassung und zeitgemäßer Produktion – fünf unvergleichliche Live-Mitschnitte versammelt, die während der epochalen Jazz At The Philharmonic European Tour im Frühjahr 1960 entstanden. Zu hören sind zwei Shows aus dem L’Olympia in Paris (aufgenommen am Montag, dem 21. März), zwei Gigs aus dem Stockholmer Konserthuset (22. März) sowie ein Mitschnitt aus dem Tivoli Koncertsal, wo Miles und Coltrane am 23. März zu Gast waren.

Das Boxset wurde vom mehrfach Grammy-prämierten Produktionsteam Steve Berkowitz, Michael Cuscuna und Richard Seidel produziert. Für das Mastering zeichnete Toningenieur Mark Wilder von Sony Music verantwortlich, in dessen Trophäenschrank ebenfalls mehrere Grammys zu finden sind. MILES DAVIS & JOHN COLTRANE – THE FINAL TOUR wurde vom Miles Davis Estate, dem John Coltrane Estate sowie von Columbia/Legacy für den offiziellen Release autorisiert.

Jazz-Revolution der 60er Jahre

Als die Aufnahmen in Frankreich, Schweden und Dänemark entstanden, leisteten Miles Davis und John Coltrane gerade ihren Beitrag zur Jazz-Revolution der 60er Jahre. Die Jazzfans jener Zeit, denen mit dem Sound des gerade erschienenen Albums KIND OF BLUE eine völlig neue Interpretation des Genres begegnete, waren elektrisiert vom Zusammenspiel der beiden Virtuosen. Was ihre musikalische Vision anging, so gab es einerseits eine Konkurrenzsituation zwischen Miles und Trane, auf der anderen Seite aber ergänzten sie sich auf kongeniale Weise. Dieser vermeintliche Widerspruch machte die Kollaboration so spannend.

Miles Davis und John Coltrane

Miles Davis und John Coltrane / Foto: Jean-Pierre Leloir

Der Grammy-prämierte Musikhistoriker Ashley Kahn beschreibt diese Spannung in seinen Liner Notes zu THE FINAL TOUR: THE BOOTLES SERIES, VOL. 6, die er exklusiv für diese Veröffentlichung zu Papier brachte:
“Auf der 1960er Tour erlebte man nicht nur auf der Bühne, sondern auch im Zuschauerraum Erstaunliches. Das Publikum reagierte direkt und ungefiltert auf die emotional aufgeladenen, hochenergetischen Darbietungen der Band. Die Reaktion der Zuhörer wird so zum wesentlichen Bestandteil der historischen Aufnahmen.
Bei der Bewertung der Performances gibt es zwei Sichtweisen. Die einen sagen, hier sei ein großartiges Jazz-Ensemble hörbar darum bemüht, nicht auseinanderzufallen … eine ebenfalls zulässige Interpretation ist aber, dass Miles und sein Quintett den Begriff “Zusammenklang” einfach neu definierten. Sie hatten eine neue Vorstellung davon, wie sich eine Band anhören soll und wieviel Musik in einem Moment, einem Konzert, ja sogar in einem einzigen Tune enthalten sein konnte.”

John Coltrane

Jazz-Klassiker und Eigenkompositionen

Das Tracklisting von THE FINAL TOUR: THE BOOTLES SERIES, VOL. 6 liest sich wie das eines “Greatest Hits”-Albums von Miles Davis. Zum einen sind Jazz-Klassiker anderer Komponisten wie “Round Midnight”, “Bye Bye Blackbird”, “On Green Dolphin Street”, “Walkin'”, “All Of You” und “Oleo” in Miles’ unverwechselbarer Interpretation zu hören. Dazu kommen Eigenkompositionen wie “So What” and “All Blues” aus KIND OF BLUE.

THE FINAL TOUR lädt den Hörer zu einer Reise in die Vergangenheit, auf der er die Schönheit und den Zauber von Miles und Trane auf dem Gipfel ihres künstlerischen Schaffens erleben darf. Der versierte Fan kennt die Musiker des Ensembles wegen ihrer Mitwirkung an KIND OF BLUE, denn auch hier war diese Besetzung an Bord: Miles Davis (Trompete), John Coltrane (Tenorsaxofon, siehe Bild), Wynton Kelly (Piano), Paul Chambers (Bass), Jimmy Cobb (Schlagzeug).

THE FINAL TOUR endet mit einer seltenen Aufnahme eines Interviews, das der schwedische DJ Carl-Erik Lindgren mit John Coltrane führte. “Sind Sie wütend?” fragt hier Lindgren den Saxofonisten und der antwortet ihm: “Nein. Gestern habe ich mich mit einem Typen unterhalten und ihm erklärt, dass ich vielleicht deshalb wütend klinge, weil ich so viele verschiedene Sounds spiele. Ich versuche viele Dinge gleichzeitig, ich habe noch keine Auswahl getroffen.”

Das Album kann unter folgendem Link vorbestellt werden: https://lnk.to/TheFinalTour

THE FINAL TOUR als Vinyl

Miles Davis John Coltrane Copenhagen VinylAuch Schallplattensammler können sich freuen, denn bei Columbia/Legacy wird der Gig aus Dänemark als THE FINAL TOUR: COPENHAGEN, MARCH 24, 1960 auf Vinyl erscheinen.
Außerdem wird (exklusiv über Vinyl Me, Please) eine Vinyl-Edition von MILES DAVIS & JOHN COLTRANE – THE FINAL TOUR: PARIS, MARCH 21, 1960 als Doppel-LP veröffentlicht. Die Longplayer sind Teil des neuen VMP-Abo-Modells mit den besten Reissues aus den Genres Jazz, Blues & Soul auf 180g schwerem Vinyl, ergänzt um interessante Liner Notes.

MILES DAVIS THE BOOTLEG SERIES IM ÜBERBLICK:

 

Die ersten fünf Veröffentlichungen der Bootleg Series wurden von der Kritik mit Lob überhäuft und erhielten die unterschiedlichsten Auszeichnungen der Musikbranche und Fachpresse:

Miles Davis Bootleg 1967MILES DAVIS – LIVE IN EUROPE 1967: THE BOOTLEG SERIES VOL. 1 (erschien September 2011)

Das Down Beat Magazin vergab 5 von 5 Sternen, zudem wählten es die Kritiker und Leser der Zeitschrift zum “Historical Album of the Year” (2012). Für die Leser von JazzTimes war es der beste Reissue des Jahres und die Jazz Journalists Association kürte es zum “Best Historical or Boxed Set”.
Live in Europe 1967 kletterte bis auf Platz 3 der Billboard Top Jazz Album Charts.

Miles Davis Bootleg 1969MILES DAVIS QUINTET – LIVE IN EUROPE 1969: THE BOOTLEG SERIES VOL. 2 (erschien  Januar 2013)

Dieses Album wurde von der Jazz Journalists Association als “Historical Record of the Year” ausgezeichnet. Kritiker und Leser des Downbeat-Magazins zeichneten den zweiten Teil der Bootleg Series als “Historical Album of the Year” aus. In der Rezensenten- und der Leser-Wertung des JazzTimes Magazins war die Veröffentlichung, die wie ihr Vorgänger Platz 3 der Billboard Top Jazz Album Charts erreichte, der beste Reissue des Jahres.

Miles Davis Bootleg Vol. 3MILES AT THE FILLMORE – MILES DAVIS 1970: THE BOOTLEG SERIES VOL. 3 (erschien März 2014).

Für die Jazz Journalists Association war auch Teil 3 der Bootleg Series “Historical Record of the Year”. In der Kritiker-Jahreswertung des Downbeat-Magazins ließ die Veröffentlichung die gesamte Konkurrenz in der Sparte “Historical Album of the Year” hinter sich und die JazzTimes-Rezensenten wählten Miles at the Fillmore in der Rubrik “Historical Album of the Year” auf Rang 3.
In den Billboard Top Jazz Album Charts wurde die Top-Position erreicht und vom Rolling Stone, der das Album auf die Liste der besten Reissues des Jahres aufnahm, gab es 4,5 von 5 möglichen Sternen.

Miles Davis Bootleg Vol. 4MILES DAVIS AT NEWPORT 1955-1975: THE BOOTLEG SERIES VOL. 4 (erschien März 2015)

Auch hier war die Fachpresse sich einig und vergab Höchstwertungen. Die JazzTimes-Kritiker kürten das Album zum Sieger der Kategorie “Historical Reissue“, für die Leser des Magazins war es der „Historical/Reissue/Vault Release“ des Jahres 2015.
Downbeat nahm die Veröffentlichung in seine Liste der besten Alben des Jahres auf, gab in der Sparte „Historical“ vier Punkte und für die Downbeat-Rezensenten war es der Gewinner in der Kategorie “Historical Album”. Darüber hinaus gewann das Album den 2016er NAACP Image Award (Kategorie: Outstanding Jazz Album).

Miles Davis Bootleg Vol. 5MILES DAVIS QUINTET: FREEDOM JAZZ DANCE: THE BOOTLEG SERIES, VOL. 5 (erschien Oktober 2016)

Volume 5 kam im Downbeat-Kritiker-Ranking auf Platz 2 der Kategorie “Historical Album of the Year”. Auch die Leser des Magazins waren begeistert und wählten es auf Rang 6 in der Kategorie “Historical Album of the Year”.